Car headlight and the CC TAG5

CC TAG5: Geprüfter Entwurf

CC TAG5 wurde sorgsam in Zusammenarbeit mit den Spezialisten von Lyngsoe Systems und Omni-ID, den Entwicklern von RFID-Labels für industrielle und logistische Prozesse, entworfen und getestet. Tony Kington, zuständig für den Entwurf und die Lieferung von passiven UHF RFID-Labels bei Omni-ID, erklärt das Design der neuen CC-Labels.

Scheinwerfer
Kington: „Der gesamte Prozess beginnt mit den Anforderungen: Wie und unter welchen Umständen wird das Label verwendet? Sobald klar war, was die Gartenbauindustrie brauchen würde, war es unsere Aufgabe, das beste Design zu entwickeln, beginnend mit der Auswahl des Materials. Wir landeten bei der Art von Kunststoff, die in der Automobilindustrie für Scheinwerfer verwendet wird. Dieses Material passte perfekt zu unseren Bedürfnissen: Es wurde entwickelt, um Kollisionen, Wasser und UV-Strahlung für einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren standzuhalten. Wir konnten mit dem eigentlichen Entwurf beginnen.“

Erstellen des Labels
Insgesamt wurde der Entwurf 17 Mal überarbeitet: „Die Klammer im oberen Teil, die Art, wie sich das Label biegt, der Knopf im unteren Teil, der sich beim Öffnen löst: Es war ein Weg der kontinuierlichen Verbesserungen. Auch die Platzierung der RFID-Antenne und die Art und Weise, wie sie beim Anbringen des Labels einklappt, waren eine echte Herausforderung. Wir mussten das neue Label etwas länger machen als das alte, damit es wirklich funktioniert. Wir haben das neue Design auf mehreren Stufen mit dem alten roten Label verglichen und getestet. Es musste hinsichtlich aller benötigten Funktionen gleich oder besser abschneiden.“

1-2-3 Test
Kington: „Wir haben eine Reihe von Labels hergestellt, um unter Laborbedingungen verschiedene Funktionen zu testen. Was passiert, wenn Sie das Label abziehen? Wie viel Druck hält es aus, wenn Sie es zerdrücken? Wie wirkt es sich auf die Leseleistung des RFID-Labels aus, wenn das Label nass wird? Wie altert es? Dies können Sie simulieren, indem Sie das Label extremen Temperaturschwankungen von -20 °C bis +70 °C durchgängig für bis zu 700 Stunden aussetzen. Zu guter Letzt mussten die neuen Labels auch manipulationssicher sein. Es sollte erkennbar sein, wenn ein Label entfernt wurde. Und es sollte nicht wiederverwenbar sein. Der neue Entwurf hat allen Tests standgehalten – und beim Ziehen, Zerdrücken, Lesbarkeit bei Nässe und der Manipulationssicherheit sogar noch weitaus besser abgeschnitten.“ Man sollte bedenken, dass dies nicht bedeutet, dass das Label „unzerstörbar“ ist. Nur, dass es mindestens so gut wie das rote Label funktionieren soll, damit alle regulären Austauschprozeduren bestehen bleiben.

Die Qualitätskontrolle
 Der Übergang zur eigentlichen Produktion war für Omni-ID der letzte Schritt. Kington: „In dieser Phase blieben wir stark involviert, um die Qualität der Produktion zu kontrollieren. Alle 3,5 Millionen Label wurden mit einer speziellen Maschine auf RFID-Leistung getestet und 182.000 Label wurden in allen Aspekten getestet. Auf diese Weise haben wir sichergestellt, dass wir das Label mit allen Funktionen liefern, die wir versprochen haben.“ Seit Januar diesen Jahres sind alle CC-Container mit dem CC-TAG5 ausgestattet und setzen den Pool für eine faire Nutzung des Materials zurück.

Kington from OmniID with a colleague

Tony Kington und Charles Vilner, technischer Leiter von Omni-ID, besprechen das neue Label

CC TAG5 - tested design

BACK
webdevelopment